SICK MPS-T

Pneumatische Kolben, die als Stell- und Bewegungsglieder in Anlagen eingesetzt werden, kennen normalerweise nur zwei Positionen: ganz draußen oder ganz drinnen. Mit einem kleinen Magneten im Inneren des Kolbens und dem MPS-Sensor der SICK AG, Waldkirch, lassen sich auch alle Positionen dazwischen hochgenau ansteuern. Diese kluge Eigenentwicklung ist eine echte Alternative zu den wesentlich teureren Linearantrieben.

Die Befestigung von oben in der T-Nut der Kolben mit zwei Gewindestiften ist patentrechtlich geschützt. Das asymmetrische Kunststoffprofil benötigt dabei sehr wenig Platz und lässt sich von oben in die T-Nuten einfädeln (Drop-In-Fähigkeit). Der in die Endkappe eingezogene Kabelauslass ist ein weiteres Designdetail, das es erlaubt, das Kabel senkrecht oder seitlich ohne zusätzlichen Platzverlust zu verlegen. Den MPS Positionssensor gibt es in sechs Längen mit analoger Signalausgabe oder dem digitalen Datenformat I-O-Link. Über den Teach-Knopf und eine Anzeige-LED erfolgt das Einrichten des Sensors. Das Produktdesign ist markant und funktional zugleich.

Projekt
Positionssensor

Leistungen
Produktdesign, konstruktive Details

Abmessungen
13 x 14 mm, L 32 – 256 mm

Jahr
2010